Wie ist es mit der Selbstverteidigung Mix Martial Arts (Military Pankration) möglich, eine Schusswaffe in der Nahdistanz zu verteidigen.

Es muss einem bewusst sein, dass bei der Verteidigung gegen einer Schusswaffe viele verschiedene Faktoren berücksichtigt werden müssen. Diese sollten genau durchdacht werden noch bevor die Verteidigung angesetzt wird.

Vor dem Beginn der Selbstverteidigung, sollte man ernsthaft bedenken ob man eventuell aus der Situation mit einem Kompromiss und somit mit wenig Verlust entkommt. Es ist wichtig das Motiv des Angreifers zu verstehen. Was möchte der bewaffnete Gegner von mir? Will er mich berauben? Hat er ein persönliches Motiv das mein Leben gefährden könnte? Man muss sich immer vor Augen halten, dass man materielles im Laufe der Zeit wieder erarbeiten oder wieder verschaffen kann. Daher macht es keinen großen Sinn, sein Leben oder Gesundheit auf dem Spiel zu setzen, nur um materielles Gut gegen einen bewaffneten Gegner zu verteidigen. Wer in so einem Fall den sicheren und auch klügeren Weg gehen möchte, sollte sich auf ein Kompromiss einlassen.

Falls ein Kompromiss nicht hilfreich ist, gibt es noch mehr Faktoren die analysiert werden müssen. Wie beispielsweise die Distanz und Position des Gegners. Wie weit oder wie nah steht er vor mir? Wo stehe ich? Wo stehen meine Mitmenschen? Bin ich allein? Alle Gegebenheiten können durch taktisches Vorgehen verändert und somit auch angepasst werden.

Wenn bei einem Angriff oder Überfall mein Leben oder das Leben anderer in Gefahr ist, bin ich gezwungen beziehungsweise sogar verpflichtet zu handeln. In diesem Fall kommt der notgedrungene körperliche Einsatz der Selbstverteidigung gegen Schusswaffen in der Nahdistanz im Spiel. Hier spricht man von Not bedingtes Handeln.

Aspekte wie: Ablenkung, Distanz, Taktik, Automatismus, Timing, Umgang mit der Angst und dem Adrenalin, Körpereinsatz und vieles mehr, sind enorm wichtig und dementsprechend bedeutend bei der Verteidigung von Waffen. In unserem Unterricht werden all diese Lösungsansätze trainiert und gelehrt.

Das Fazit ist, dass wenn die Möglichkeit gegeben ist, gewaltlos aus einer gefährlichen Situation zu kommen, sollte man diesen Ausweg wählen um somit die körperliche Selbstverteidigung zu vermeiden. Geht es nicht gewaltlos? Dann ist es ratsam bei dem Geschehnis taktisch strategisch und ruhig vorzugehen. Man MUSS kämpferisch handeln um zu überleben!

Wir geben dir den richtigen Leitfaden dazu.